Ich habe eine Katze. Und einen Rollstuhl. Zwei sogar! (Rollstühle, keine Katzen). Und es gibt nichts, was dem widerspricht. Aus vielen Gründen, angefangen mit diesem: Tiere haben eine Intelligenz, die wir oft unterschätzen.

Erste Sorge: Die Türen!

Ich kann ohne den geringsten Zweifel sagen, dass das Haarknäuel, das ich als Mitbewohnerin habe, Nouka mit ihrem süßen Namen, genau versteht, was mein Rollstuhl ist und was er bedeutet. Ich glaube also nicht, dass es ein Zufall ist, dass sie mich nie und nimmer umwirft, wenn ich die Wohnung verlasse, obwohl sie das sehr wohl tun könnte. Nein. Wenn sie sich entscheidet, den Korridor zu erkunden, dann ist es, wenn jemand anderes mich zum Eingang bringt und ich nicht dabei bin zu gehen. Sie weiß dann, dass ich “spielen” kann, um sie zu suchen. Aber als ich die Tür weit öffne, um sie zu verlassen, sitzt sie ruhig da und schaut mir zu, wie ich gehe, ohne das eine oder andere Miauen zu verpassen: “Du kommst zurück, eh? “

Die Tiere haben keine Angst vor dem Rollstuhl. Nun, einige von ihnen sind: dieselben, die sich vor einem stationären Fahrrad oder einem langen Kleid, dessen Seiten ein wenig mit dem Wind wegfliegen, fürchten werden. Der Rollstuhl ist nur ein seltsamer Gegenstand unter all den anderen, die wir ihnen täglich zumuten. Viel weniger beängstigend als der Staubsauger und interessanter als der Kühlschrank, in dem sowieso alles eingeschlossen ist. “Interessanter”?

Vereinbarkeit von Interessen

Also ja, der Rollstuhl ist interessant. Zu zwei Punkten: Der erste ist, dass es, bevor es ein “Möbelstück” ist, das sich bewegt, vor allem ein besonders bequemes Schlafmöbelstück ist, und zwar immer in der Nähe seines menschlichen Körpers. Das sage ich also, aber es stellt sich heraus, dass meiner davon nur selten Gebrauch macht. Sie wird nur dann auf das eine gehen, wenn ich im anderen sitze, wenn sie mir näher ist als anderswo. Ansonsten ist es so, als ob sie diese Form von Eigentum respektiert, das für mich weit davon entfernt ist, ein Accessoire zu sein, da es in gewisser Weise ein Teil meines Körpers (ein wenig) ist.

Et quand je travaille ? Elle me soutient moralement… (ça se voit non ?)

Der zweite Punkt, der den Rollstuhl besonders interessant für eine Katze macht? Es ist einfach: Wer Rollstuhl sagt, sagt sitzender Mensch, und wer sitzender Mensch sagt, sagt… unbegrenzter (oder fast unbegrenzter) Kniezugriff. Sie können sich die Frustration vorstellen, an die sie sich gewöhnt haben muss, wenn ich sie für eine Reise von mehr als drei Tagen in der Obhut meiner Eltern lasse. Weil sie nicht die ganze Zeit herumsitzen, und da Hunde keine Katzen sind, haben sie auch keinen sehr ruhigen und gelassenen Lebensstil.

Lebe mein Leben als kluge Katze

Ansonsten ist das Leben sowohl für sie als auch für mich einfach, was unsere Arbeitsweise betrifft. Wir haben uns aneinander angepasst, das ist schon komisch. Sie “nutzt” die Tatsache, dass ich im Rollstuhl sitze, niemals aus, um Dinge zu tun, zu denen sie kein Recht hat, außer sich darunter zu verstecken, während ich oben bin und sie für etwas schelten will, weil sie eine Dummheit gemacht hat. Ich muss auch nicht auf sie achten, wenn ich fahre, was einige Leute erschreckt, die es nicht gewohnt sind, uns jeden Tag auf unserem Gelände zu sehen. Sie haben Angst, dass ich ihren Schwanz oder ihre Pfote erwische, was in Wirklichkeit nie passiert: Sie hat den Reflex, den Stuhl in Betracht zu ziehen, wenn sie sich bewegt, wie ich es sicherlich unbewusst mit ihr tue.

Die Katze, die dachte, sie sei ein Schaf

Was die technische Seite betrifft, so stimmt es, dass ich sie nicht vom Boden hochheben kann, wenn ich sie “bewegen” will, muss sie es wollen. Kein Problem: Wenn es abends Zeit ist, ins Bett zu gehen, muss ich einfach zu ihr kommen und ihr zeigen, dass sie auf meinen Schoß kommen muss (es sei denn, sie ist schon da). Abendliche Umarmung, dann jede in ihrem eigenen Zimmer, ein altbewährtes Ritual. Natürlich kann die junge Dame von Zeit zu Zeit hartnäckig sein, wenn ihr zum Beispiel die Zeit nicht passt. Wie machen Sie das also? Schäferhundtechnik mit ihren Schafen: Ich “jage” sie zur Tür (und dann wieder, stur, aber nicht dumm, “weiß” sie).

Kurz gesagt, ich habe eine Katze. Und einen Rollstuhl. Zwei sogar! (Rollstühle, keine Katzen). Und das hat nichts Unvereinbares. Aber ich glaube, ich habe es Ihnen schon gesagt, nicht wahr?

 

  • Les informations ne vous ont pas été utiles. Vous pouvez nous soumettre une question pour la FAQ qui répondra davantage à vos attentes.

Pin It on Pinterest