Es ist noch gar nicht so lange her, dass Behinderung ein Tabuthema war, so sehr, dass diejenigen, die durch dieses eine Wort geprägt waren, versteckt wurden.

Eingesperrt, versteckt, zurückgewiesen und verachtet war ihre Lebenszeit sehr begrenzt und oft tödlich. Das 21. Jahrhundert in Frankreich erlaubt es uns heute, weiter zu sehen, facettenreicher zu werden, und auch wenn die Diskriminierung von Menschen, die anders sind, hier und da weiterhin vorkommt, wird die Eingliederung im Laufe der Jahre allmählich organisiert: Frauen haben die gleichen Rechte wie ihre Männer, Menschen, die eine dunklere Hautfarbe als andere haben, gehen auf den Straßen, Männer und Frauen, die einen Liebhaber des gleichen Geschlechts haben, können heiraten und Behinderte… Behinderte können ein Leben führen!

Weiter als diese Vorurteile

Mit “Leben” meine ich ausgehen, Freunde haben, arbeiten, reisen, Kinder und Enkelkinder haben… Allerdings habe ich das Verb “können” nicht willkürlich gewählt, denn “haben” würde etwas Offensichtliches und Banales beeinflussen, was trotz des sozialen Fortschritts leider noch nicht Tatsache ist. Wenn ich also gefragt werde, was ich mit meinen Tagen mache, erwarten die Leute oft, dass ich über Bücher, Videospiele oder andere einfache Hobbys spreche und nicht über einen Job.

Und doch ist es so. Und zu sagen, dass es mehr überrascht, als Sie denken, wäre keine Lüge oder gar eine Übertreibung meinerseits, das versichere ich Ihnen. Auch wenn O Freude mein Gesprächspartner keine großen, staunenden Augen macht, behält er meistens kein neutrales Gesicht, wenn er auf Details achtet. Denn nein, ich arbeite nicht in einem Büro, das in einer Ecke geparkt und von einem Computer abgeschirmt ist. Und nein, wenn ich schreibe, schreibe ich nicht nur. Ja, ich bewege mich, ich treffe Menschen, spreche vor Versammlungen, gehe auf die andere Seite der Welt und fahre… um meinen Lebensunterhalt zu verdienen, ist das möglich?

Es ist möglich.

Schwierig ist nicht unmöglich

Natürlich geschah das nicht über Nacht, und natürlich habe ich nie daran gedacht, eine Arbeit als Fahrradrechnungseintreiber oder Zimmermann anzunehmen. Natürlich geschah das nicht über Nacht, und natürlich habe ich nie daran gedacht, eine Arbeit als Fahrradrechnungseintreiber oder Zimmermann anzunehmen.

Nein, die Idee, die man nach verrückten oder tröstenden Projekten hatte, bestand darin, die Arbeit, die ich zum Zeitpunkt meines Unfalls ausüben wollte, mit der Erfahrung zu verbinden, dass ich meine Behinderung durchleben musste. Die erste, eine meiner Leidenschaften, die zweite ein ganzer Bereich meiner Lebensweise, die mir aufgezwungen wurde und nun allgegenwärtig ist – wie hätte ich die eine oder die andere aufgeben können? Kommunikation auf der einen Seite, Handicap auf der anderen… Wir verschmelzen beim Dragon Ball und ich kommuniziere über das Handicap: Bingo!

Aber wenn ich in der Lage war, das zu tun, was ich tun wollte (Blog, Konferenzen) und mich danach weiterzuentwickeln (Reisen), dann auch deshalb, weil ich dazu in die Fähigkeit hatte. Physikalisch meine ich: keine großen Harnwegprobleme zum Beispiel, auch kein Bedarf an Gewöhnungsmaterial. Probleme mit Konzentration oder Müdigkeit, die ich vielleicht zur Not schneller spüren kann … Einige sehen mein Selbstunternehmertum als Beweis für Mut, während es für mich eher eine einfache Lösung ist, weil keine Zeitpläne und keine hierarchische Abhängigkeit.

Es gibt viele Behinderungen. Einige brauchen eine Unterkunft, und zwar zur Hälfte, zum Drittel oder zu einem Viertel, und das kann für einen Arbeitgeber oder auch nur für Kollegen beängstigend sein. Aber heute gibt es Finanzhilfen, es gibt angepasste Einrichtungen, es gibt Verbände: es gibt viele Lösungen, und wenn es am Anfang etwas kompliziert oder etwas mühsam erscheinen mag, nun… es ist nur am Anfang, während die Dinge eingerichtet werden.

Es ist für einen behinderten Menschen ein so langwieriger Prozess, nach einem Job zu suchen, weil der Wille da ist, wenn er dies tut. Weil wir immer gezwungen sind, die Tatsache zu rechtfertigen, dass wir Dinge anders machen, um zu beweisen, dass wir es trotzdem genauso gut oder sogar besser machen können, warum nicht?

Jedem seine eigene Aufgabe!

Ich habe einen Freund mit dem Elers-Danlos-Syndrom, der Chorleiter in einem Chor und Musiker ist. Eine para Freundin, die beim Steueramt arbeitet. Ein Parakumpel, der auch Vertreter einer Marke für medizinische Geräte ist. Eine weitere Freundin mit Multipler Sklerose, die ihren Online-Shop für Kunsthandwerk einrichten möchte. Ich kenne eine blinde Person, die an der Rezeption des Rathauses meiner Stadt arbeitet… Es gibt paralympische Sportler, Schauspieler, Autoren, Telefonisten, Künstler, Politiker, Wissenschaftler… Es gibt reiche Leute, Intellektuelle, Lehrbücher, Erwachsene, Schlaflose, hyperaktive Menschen, Väter / Mütter … und es gibt behinderte Menschen. Jeder macht eine Arbeit, die seinen Fähigkeiten, seinen Wünschen, seinen Bedürfnissen, seiner geographischen Lage, seinem Studium entspricht… Und keine zwei sind gleich, ob körperlich fit oder nicht, oder?

  • Les informations ne vous ont pas été utiles. Vous pouvez nous soumettre une question pour la FAQ qui répondra davantage à vos attentes.

Pin It on Pinterest