In der Nähe meines Wohnortes haben zwei neue Geschäfte eröffnet oder stehen kurz vor der Eröffnung. Geschäfte, die mich interessieren. Da sie viel über Facebook kommunizieren, beschloss ich, meine Füße – oder besser gesagt, meine Räder – in die Schüssel zu stellen und meinen kleinen praktischen Kommentar abzugeben.

« Ich freue mich, diese Art von Schild hier zu sehen, ich kann es kaum erwarten, mich hier umzusehen, in der Hoffnung, dass es für Menschen im Rollstuhl und Kinderwagen (unter anderem) zugänglich ist! »

Bitte Sehr.

Bitte Sehr.

Bitte Sehr.

Der erste hat nicht geantwortet.

Bei der zweiten war ich nicht mehr so niedlich, denn ich sah sie am Eingang vorbeilaufen, winzig, aber nicht niedlich genug auf dem Werbebild. Die Filialleiterin hat nicht überraschend geantwortet! Aber eine andere Person teilte mir freundlicherweise ihre Beobachtungen mit.

« Keine Sorge, er scheint sich zu erinnern, dass es am Eingang absichtlich eine Türklingel gibt ».

Das ist schon. Aber das ist es nicht. Wir wollen uns nicht an der Hand fassen lassen, um irgendwo reinzukommen, wir wollen autonom sein. Natürlich ist das immer besser als nichts, aber es reicht mir nicht, so egoistisch ich auch bin!

« Du verstehst, eine Rampe ist nicht möglich, weil der Bürgersteig, das Rathaus blabla… »

Vor kurzem besuchte ich die Stadt Blois. Ich hatte dort während meines Studiums einige Monate verbracht, kurz vor meinem Unfall. Heute hat sich die Stadt ein wenig verändert, denn zwei Drittel der Geschäfte haben jetzt eine Rampe, einen Zugang, eine rutschfeste Schwelle. Hören wir also auf zu versuchen, uns in dem Glauben zu lassen, es sei nicht möglich (danke).

« Und dann sieht man die Tür des Gebäudes nebenan, sie hat zwei Stufen, während das Geschäft nur eine hat: Es ist gut, dass man sich bemüht hat. »

Wenn ich diese Art von Kommentar lese, wird mir versichert, dass ich als Berichterstatterin über Behinderung nicht Gefahr laufe, morgen arbeitslos zu sein. Aber damit bin ich auch als Behinderte völlig verzweifelt! Wie bringt man den Menschen ein für alle Mal geben, dass in einem Rollstuhl (für diejenigen, die nicht aus dem Rollstuhl herauskommen können), ob es einen Schritt oder zwei oder drei gibt, das Ergebnis das gleiche ist: entweder man kehrt um oder man akzeptiert, von jemand anderem abhängig zu sein.

Ja ja ich weiß, ab und zu Hilfe zu bekommen, schadet nicht, es kann sogar als Flirtplan dienen. Wenn das jedoch “von Zeit zu Zeit” auf drei Viertel der Geschäfte zutrifft, sollten Sie verstehen, dass es uns beim Einkaufen bremsen kann. Wenn ich die Dinge ins rechte Licht rücke, kann ich mir sagen, dass ich dadurch Geld spare, aber ansonsten ist es ein bisschen frustrierend.

Aber kommen wir auf die Geschichte mit den Türklingeln zurück. Der erste Reflex, den ich hatte, war sie zu verurteilen. Und dann erinnerte ich mich an diesen Laden in der Straße neben meinem, dass sie, wenn ich klingele, eine mobile Rampe herausnehmen, die sie in ihrem Lagerraum aufbewahren, und mir so Zeit für meine Einkäufe lassen. Letztlich ist die Türklingel danach zu beurteilen, was sie bewirkt. Wenn sie nur dazu dient, jemanden zu warnen, damit er kommt und uns hilft / uns drängt, gefällt mir das nicht. Ich mag es nicht, dass Unbekannte meinen Rollstuhl berühren, er ist ein Teil von mir. Aber die mobile Rampe ist meiner Meinung nach eine gute Alternative: Auf Wiedersehen administrative Verpflichtungen für den Laden, aber Hallo Freiheit für uns!

  • Les informations ne vous ont pas été utiles. Vous pouvez nous soumettre une question pour la FAQ qui répondra davantage à vos attentes.

Pin It on Pinterest