Kürzlich habe ich auf der Facebook-Seite meines Blogs ein Video einer Gruppe von Jugendlichen gezeigt, die ich mag und die ausnahmsweise einmal über Behinderung gesprochen haben. Eine der Reaktionen, die ich auf diesen Beitrag erhielt, war ein “Das ist ihr langweiligstes Video”. Und das hat mich gestört.

Nicht, weil die Person eine andere Meinung hat als ich, noch weil sie diese vertritt im Gegenteil. Nein, was mich gestört hat, war der Mangel an Nuancen. Wie oft sehe ich im Internet Menschen, die auf den Zug aufspringen, ohne sich die Mühe zu machen, ihre Meinung zu erklären, sondern sie einfach so zu äußern, als wäre sie eine unbestreitbare Wahrheit? Ich zähle nicht mehr, und ich finde das schade.

Denn die Bereicherung eines jeden Menschen kommt durch die Debatte: Mit anderen nicht einverstanden zu sein, gehört zum Glück dazu. Aber warum vergessen wir so sehr, dass es nicht nur eine Wahrheit gibt, dass Geschmäcker und Hautfarben von Ihnen und mir verschieden sind, und dass es vor allem eine Frage des Respekts ist, mit Nuancen über die eigenen zu sprechen. Respekt für diejenigen, die anders denken, aber auch Respekt für uns selbst, also lassen Sie uns offen bleiben.

Um noch einmal auf das Thema Behinderung zurückzukommen: Wie bei vielen Themen in der Realität wird es nie und nimmer allen gefallen. Niemals. Ich weiß als erste über den Blog, dass einige Behinderte gegen meine Art zu schreiben (also zu denken) sind, weil sie davon überzeugt sind, dass mein Optimismus “der Sache dient” (von dem Verb “dienen”, hier ist hier leider nicht die Rede von Schokoladenfondant oder Tiramisu mit Spekulatius). Und ich akzeptiere es, so ist es nun einmal. Heißt das, dass ein Typ eines Tages mit seinen großen Zehen ankommen und sagen muss: “Ihr Zeug ist Schwachsinn”? Das glaube ich nicht.

Meine Eltern haben mich immer gelehrt, “Ich mag nicht” anstatt “Es ist nicht gut” zu sagen, denn wenn ich Pastinaken hasse, mag meine Mutter sie sehr gerne in der Suppe. Ist es so, dass unter dem Vorwand, dass ich, Daphne, dieses Gemüse hasse, jeder, der es isst, ekelhaft ist? Diese Frage ist dumm, aber genau das passiert im Internet. “Ich denke, also bin ich”, bedeutet nicht, “Ich denke, also sind Sie im Unrecht”.

Wenn es sich um ein Urteil über etwas Öffentliches wie einen Film, eine Musik, ein Buch handelt… ist das Interesse, eine Meinung zu äußern, die im Gegensatz zu der anderer steht, nicht die Idee, seine Argumente vorzutragen, sich auszutauschen? Auf Facebook zu sagen, dass ein Video scheiße ist, ohne etwas mehr hinzuzufügen, ist nicht konstruktiv oder relevant, auch wenn das Argument woanders liegt (z.B. als YouTube-Kommentar). Es ist, als ob ein Kind in die Küche kommt, das Salz in den Kuchenteig leert und den Kuchen wie nichts aussehen lässt. Ja, es steht ein Päckchen Zucker im Schrank, aber egal, wie viel wir hinzufügen, die Vorbereitung wird schlecht sein. Und vielleicht hatte das Kind einen sehr guten Grund, das zu tun, was es getan hat, aber nicht, es zu erklären, es wird nur von seinen Eltern ausgeschimpft werden.
Haben wir Mitleid mit unseren Geschmacksnerven, schreiben wir maßvoll hinter unseren Bildschirmen, ohne Halbheiten zu machen: Nehmen wir uns die Zeit, unsere Meinung zu erklären, oder sagen wir gar nichts (ich spreche natürlich nicht von blauen Daumen, Sternen oder Pluszeichen, sondern von Kommentaren).

 

PS (des Teams Somaleinmal): “Aber von welchem Video spricht Daphnée?” Sie hatte offensichtlich unsere Neugierde geweckt. Wenn Sie also wie wir das fragliche Video entdecken möchten, finden Sie hier den Link,um es auf YouTube anzusehen. … Danach, und erst nachdem Sie “gekostet” haben, werden Sie sagen können, ob es Ihnen gefällt… oder nicht !

  • Les informations ne vous ont pas été utiles. Vous pouvez nous soumettre une question pour la FAQ qui répondra davantage à vos attentes.

Pin It on Pinterest