Seit kurzem kümmert sich meine Mutter um einen kleinen Jungen. Nennen wir ihn Paul. Paul ist sechs Jahre alt und er ist voller Energie und lächelt. Und dann hat Paulus auch eine Form von Autismus. Sehr schwer. Selten natürlich. Er spricht nicht und geht ein bisschen wie eine Marionette. Er ist sehr liebenswert, und das ist umso schwieriger, als wir wissen, dass er nie ein Leben haben wird, das wirklich wie ein Leben aussieht.

Auf dem Weg, es herauszufinden… oder auch nicht…

Vor ein paar Tagen begann wieder die Schule. In einer Schule mit nagelneuen Gebäuden, die noch in diesem Sommer errichtet wurde. Und wissen Sie was? Sie ist nicht geeignet. Überhaupt nicht. Die Türen sind schmal und die Klassenzimmer klein. Und es ist das Jahr 2019. Es gibt hier keine klassische Entschuldigung. Nur “Man hat die Standards erfüllt”. Mindestnormen. Und wenn eines Tages ein Kind im Rollstuhl sitzt und übergewichtig ist (was zu einer etwas breiteren Sitzfläche als der Durchschnitt führt), wird es nicht zur Schule gehen können. Zumindest nicht in diese. Wie viele andere auch.

Zum Glück fährt Paul nicht Auto, er geht zu Fuß. Mit einem seltsamen und unsicheren Gang, aber er geht. Wie ich vorhin schrieb, spricht er nicht. Aber manchmal macht er Geräusche, um sich verständlich zu machen. Und dann ist es ein Kind: Manchmal weint und schreit er auch ein wenig. Wenn er auf die Toilette muss, müssen Sie mit ihm gehen, Sie müssen ihm sogar helfen. Er ist überhaupt nicht selbstständig. Und das ist eine zu schwierige Situation für den Lehrer. Die Schule ist also, nachdem sie akzeptiert hat, dass Paul wie alle anderen Kinder seines Alters wieder zur Schule geht, dabei, ihre Entscheidung, ihn aufzunehmen, zu überdenken.

 

Aber Paul hat es sich nicht ausgesucht, so zu sein. Und da der Unterschied erst einige Monate nach seiner Geburt bemerkt wurde, haben sich seine Eltern auch nicht dafür entschieden. Niemand ist daran schuld, und doch muss dieser kleine Kerl am Ende Verbote ertragen, die es gar nicht geben sollte. Kein Recht, zur Schule zu gehen. Weil er zu kompliziert ist. Und weil es nicht genügend qualifizierte Leute gibt, die mit einer solchen Situation umgehen können.

Moderne Zeiten… oder nicht…

Das gibt mir viel Stoff zum Nachdenken. Ich verstehe, dass sich die Schule in der Tat nicht befugt fühlt, ein Kind mit einer so schweren Behinderung in ihre Mitte aufzunehmen. Sie würde in einer Zeit, in der die Lehrer oder Lehrerinnen nicht wissen, wie sie auf die geringste Besorgnis reagieren sollen, eine große Verantwortung übernehmen. Aber was ich auch verstehe, ist, dass, auch wenn wir uns im 21. Jahrhundert befinden mögen, sich einige Dinge nicht ändern: Wenn es um den Unterschied einer Minderheit geht, spielen wir “Mut, lasst uns weglaufen! “Solange wir nicht direkt betroffen sind, vermeiden wir es, uns in diese Dinge einzumischen.

Ich kann nicht akzeptieren, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt niemand Alternativen, Lösungen finden kann, damit “Schule für alle” eingehalten wird. Wie kann man von einer Mutter verlangen, dass sie sich entschließt, ihr Kind für den Rest ihres Lebens zu Hause einzusperren, weil draußen “die Leute es nicht wissen”?

Wenn das nur bei Paul der Fall wäre. Aber jedes Jahr sehe ich auf Facebook oder in den Nachrichten, dass Eltern frustriert und verletzt darüber sind, dass sie ihrem Kind – nicht ganz so wie die anderen – nicht das bieten können, worauf es normalerweise Anspruch hat: Schulbildung. Kultur, Lernen, Logik, Leben in der Gesellschaft, Lesen, Schreiben und so weiter und so fort.

Manchmal liegt es an Gebäuden, die nicht angepasst und nicht anpassungsfähig sind. Manchmal geht es darum, das Schulpersonal nicht vor Situationen zu stellen, mit denen es nicht umgehen kann. Und wenn uns dann die Argumente ausgehen, ist das Kind schuld (oder sogar die Eltern oder umgekehrt).

Ein Problem ohne Lösung

Heute ist Paul also sechs Jahre alt. Wenn er nicht zur Schule geht, muss er zu Hause bleiben. Und natürlich kann er nicht allein sein. Aber Pauls Mutter arbeitet und sein Vater auch. Weil er Steuern zahlen muss, die tägliche Routine und hier die Ausstattung, die es seinem behinderten Kind ermöglicht, etwas weniger zu verlieren, als es ohnehin schon hat. Irgendwie kommt die Familie also zurecht: Die Mutter kürzt ihre Stunden ein wenig, die Großeltern sind als Verstärkung da, und jetzt ist meine Mutter in Teilzeit da. Nur werden sie nicht mit ihm spielen, wie er mit einem Kind in seinem Alter spielen könnte (denn mit sechs Jahren ist es den Kindern egal, ob der andere lustig rumläuft, solange er Murmeln spielen oder erfundene Geschichten hören kann). Sie sind nicht diejenigen, die ihm das Lesen beibringen können, das Zählen, den Unterschied zwischen einem Gorilla und einem Orang-Utan, das Erkennen Afrikas von Asien oder das Schreiben seines Vornamens in hübschen angehängten Buchstaben. Oder vielleicht werden sie dazu in der Lage sein, aber nicht alles andere. Weil es nicht ihr Beruf ist und sie Zeit haben, sich anderen Aufgaben zu widmen.

Und es macht mich ein wenig traurig für Paul. Weil er klein ist und erwachsen werden wird. Aber dass ihm niemand beibringen wird, wie man wirklich erwachsen wird. Es ist alles wegen einer Andersartigkeit, die er nicht kontrollieren kann.

  • Les informations ne vous ont pas été utiles. Vous pouvez nous soumettre une question pour la FAQ qui répondra davantage à vos attentes.

Pin It on Pinterest