Ich sitze seit fast sieben Jahren im Rollstuhl. Sieben Jahre, in denen Erwachsene oft zögern, bevor sie sich mir nähern, Erwachsene denken, bevor sie mir eine Frage stellen, Erwachsene haben Angst, etwas zu sagen, “das nicht gesagt wird”. So ängstlich, dass sie am Ende etwas Schlimmeres sagen. Vor sieben Jahren erkannte ich, dass es cool ist, erwachsen zu sein, aber nicht immer.

Für ein Kind gibt es weniger Barrieren, weniger Regeln oder sozialen Druck. Wenn es eine Frage hat, die es beschäftigt, formuliert es sie, Punkt. Was ist einfacher? Und ein Kind gewöhnt sich auch daran, es sieht, was zu ihm passt, und das hilft. Es hat mir mehr geholfen als mir geschadet.

Zur Erläuterung werde ich insbesondere auf zwei Ereignisse zurückgreifen. Zwei Erfahrungen.

Eine an den Rollstuhl gefesselter Animateurin…

Die erste, im Jahr 2015, als ich als Betreuerin in einem Sommercamp mit Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren tätig war.

Sie sahen mich sowohl in meinem manuellen als auch in meinem elektrischen Rollstuhl, und wissen Sie was? Nun, es lief wunderbar gut (auch wenn ich am Ende so erschöpft war wie nie zuvor). Ich erinnere mich noch gut an das Zögern, als sie aus dem Bus stiegen und eines ihrer Tiere eher sitzend als stehend entdeckten. Sie waren erstaunt und wussten nicht, wie sie reagieren sollten, deshalb waren sie bei mir sehr schüchtern. Es wäre sicherlich erholsamer gewesen, wenn es länger gedauert hätte, aber nein, sehr schnell vergaßen die Kinder die Behinderung und betrachteten mich als die Person, die ich war, Rollstuhl oder nicht Rollstuhl. Manchmal, wenn es ihnen in den Sinn kam, stellten sie mir ein oder zwei Fragen, aber in der übrigen Zeit war ich eine vollwertige Erwachsene. Manchmal die herrische Animateurin, die sie die Tische abräumen lässt und die ihre Freunde mit Erbsen bewarf, manchmal die coole Animateurin, weil sie Geschichten erzählt, von welchem Thema auch immer sie ihr erzählt. Wie die anderen Animateure ließ ich sie Aktivitäten und Spiele machen, ich schimpfte mit ihnen, wenn sie widerspenstig oder gemein zueinander waren, ich tanzte mit ihnen beim Boom und ich half ihnen, ihren Schwarm (die Person, in die sie sich verliebt hatten) zum langsamen Tanz einzuladen. Für sie war der Rollstuhl nur ein Accessoire, ein Detail über mich. Und es hat Spaß gemacht.

… und Rollstuhlsprecherin.

Die zweite vor ein paar Tagen, als ich einen Vortrag vor Grundschülern (von CP bis CM2) hielt.

Là j’avais revêtue ma casquette de conférencière, mais bien sûr j’avais adapté mon discours à leurs âges. J’ai parlé pendant environ une demi-heure sans qu’ils n’aient aucun mal à me suivre, j’étais contente : ils s’intéressaient vraiment ! Mais je sais que la durée de concentration est quand même limitée à cet âge-là, surtout concernant les plus petits d’à peine six ans. Alors très vite je leur ai proposé de me poser toutes les questions qu’ils avaient envie de me poser.

Dort hatte ich meine Rednerkappe aufgesetzt, aber natürlich hatte ich meine Rede an ihr Alter angepasst. Ich habe etwa eine halbe Stunde gesprochen, ohne dass sie Schwierigkeiten hatten, mir zu folgen, ich war glücklich: sie waren wirklich interessiert! Aber ich weiß, dass die Konzentrationszeit in diesem Alter noch begrenzt ist, vor allem für die Jüngsten, die erst sechs Jahre alt sind. Also schlug ich ihnen sehr schnell vor, mir alle Fragen zu stellen, die sie mir stellen wollten. Wenn ich das mit Teenagern mache, dauert es normalerweise lange, bis ich damit anfange, und irgendwann stellt sich die Leichtigkeit ein, und der Austausch ist am Ende einfach. Für Erwachsene ist das schwieriger, niemand wagt es, Fragen zu stellen, die nicht intelligent erscheinen würden. Infolgedessen gibt es ziemlich viele und oft befassen sie sich mit sehr… ernsten Bereichen: finanzielle, psychologische und materielle.

Die Kinder überhäuften mich mit allen möglichen Fragen: Ich musste ihnen nur die Gelegenheit geben, einen Blätterwald von Händen aufsteigen zu sehen. Sie haben nicht gezögert, und man hat mir einige sehr grundlegende Fragen gestellt, die aber sicherlich alle in Frage gestellt haben, die wesentlich sind: Wie komme ich ins Bett? Kann ich im Liegen schlafen? Kann ich mehr als einen Rollstuhl haben? Wie ziehe ich meine Schuhe an? Wie ziehe ich mich an, wenn ich sitze?

Sehr schnell haben sie ihrerseits den Rollstuhl weggelassen, weil sie in der Tat an mir interessiert waren, und “ich” ist nicht nur die Behinderung (die Wahrheit, die Kinder, all das …). Deshalb baten sie mich natürlich auch um viele Informationen, die nichts mit dem Leben im Rollstuhl zu tun hatten: Hast du Brüder und Schwester? Wie alt ist deine Katze? Bist du verliebt? Auf welche Schule bist du gegangen? Kochst du gerne?

Kinder sind wunderbar!

Kinder bewundern einen Erwachsenen für das, was er in seiner Gesamtheit ist. Hätte ich ihnen von meinen Reisen mit dem gleichen Lächeln, aber im Stehen erzählt, wären sie genauso beeindruckt gewesen wie in meiner jetzigen Situation. Denn auch hier ist die Behinderung nur ein Teil von mir, und am Ende ist sie nicht immer das Erste, woran sie sich erinnern werden. Schließlich sind es sie, die den besten Standpunkt der Welt haben!

  • Les informations ne vous ont pas été utiles. Vous pouvez nous soumettre une question pour la FAQ qui répondra davantage à vos attentes.

Pin It on Pinterest